Donnerstag, 19. Januar 2017

Die Manipulationen von PKW´s durch den Staatsschutz (Video)

Auch beim Autofahren hat jeder der 5000-7000 momentan in Deutschland überwachten Personen starke Beinträchtigungen und Manipulationen zu befürchten.
Die Wichtigsten werden in diesem Video beschrieben. (weiter unten das Ganze noch einmal in Schriftform)


Die Gefährdung der Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer durch den Staatsschutz wird verursacht, durch:

1.) Den Beschuss Eurer ABS Sensoren mit Skalarwellen, als Resultat stottert das beschossene Rad beim Bremsen, ohne dass es sich auf losem Untergrund befindet.


2.) Extremes Herunterregeln Eurer Motorleistung bei der Einfahrt in den fließenden Verkehr und beim Überholen auf Landstrassen. In der Regel lässt man Euch lediglich 40PS Motorleistung übrig, Eure Überwacher fühlen sich um so toller, je mehr sie Euren PKW herunterregeln können.

3.) Abschalten Eures Motors während der Fahrt !!!

4.) Erhitzen Eurer Domlager (das sind Gummilager), dadurch wird die Lenkung schwammig und der PKW lässt sich nicht mehr exakt steuern. Auf der Autobahn fahren dann nur noch Lebensmüde schneller als 80km/h, weil der PKW bei jedem Windstoß von einer Seite der Fahrbahn auf die andere schlingert.


5.) Beschuss Eurer Augen mit Sklarwellen, was dazu führt dass man mehrere Sekunden nichts mehr sehen kann. Der Staatsschutz erhofft sich dadurch, dass Ihr einen Unfall baut. Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer nehmen die Herren nicht, mir ist schon einmal bei 140 auf der Überholspur in beide Augen gleichzeitig geschossen worden, der Überwacher hat damit eine Massenkarrambolage und damit das Leben vieler Menschen riskiert. 
Foto: Wenn man lange genug in ein Auge schießt, sieht das dann so aus:


Fairerweise muss man dazusagen, dass nur noch die Überwacher vom BND in meine Augen schiessen, und dies glücklicherweise nur sehr selten.
Trotzdem fordere ich die Staatsanwaltschaft auf, die Möglichkeit des Augenbeschusses während der Fahrt durch die Software vorsorglich abstellen zu lassen. Das wäre ein grosser Schritt in die richtige Richtung für alle Verkehrsteilnehmer.

6.) Schüsse in die Nase beim Autofahren, denn wenn Ihr nießen müsst, könnt Ihr mindestens zwei Sekunden lang nicht einen PKW führen. Auch diese Funktion sollte abgeschgaltet werden, bevor noch andere Verkehrteilnehmer ihr Leben verlieren.

7.) Gasgeben in 30er Zonen und im Stossverkehr. Der Staatsschutz kann Gas geben, kein Witz.
In bestimmten Situationen, zum Beispiel im Berufsverkehr oder wenn Fussgänger in der Nähe sind, kann auch das ein Menschenleben kosten, für das IHR dann gradestehen müsst, nicht der Staatsschutz.
Es ist wirklich unglaublich, welche lebensgefährdeten Funktionen auf den Skalarwellengeräten immer noch erlaubt sind, d.h.: Durch die Software nicht unterbunden werden.


8.) Beschuss mit Giften während der Fahrt... Ihr habt richtig gelesen: Im PKW meiner Mutter bin ich während der Fahrt schon mehrfach mit stark übelriechenden Substanzen ind Gesicht geschossen worden. Es handelte sich um extrem "metallisch" riechende Substanzen, wer weiss ob das nicht radioaktives Material war.

9.) Starke Bestrahlung des Kopfes, sodass man sich zum Schutz eine Hand auf den Kopf legen muss um weiterfahren zu können. (Passiert bei mir besonders oft wenn der Überwacher mit dem Kennzeichen OF-VA-861 Dienst hat)

10.) Manipulation des GPS Signals bei der Nutzung von Navi oder Handy-Navigation, dies geschieht durch Überlagerung der GPS Freuquenzen durch Störsignale. Da das Navi ausfällt ist man zum Anhalten gezwungen und wird nervös.


====================================================

Der Staatschutz s c h a d e t  Euch mit folgenden Aktionen:

1.) Durch Beschuss der Motorelektronik und Heraufdrehen des Standgas auf 2500 Umdrehungen in der Kaltphase verbraucht Euer PKW 3-4mal soviel Sprit auf Kurzstrecken, wie im Video gezeigt waren es bei mir letzte Woche über 30Liter Super auf 100km.

2.) Durch Beschuss der vielen Gummischläuche im Motorraum, die dann undicht werden, der PKW verliert dann Wasser (ist mir schon 4x passiert) und bekommt im ungünstigsten Fall einen Motorschaden.


3.) Durch Erhitzen Eures Motors, besonders der Nockenwellen, die dann einlaufen, also Riefen bekommen, bis zum Motorschaden ist es dann nicht mehr weit, da die Ventile zum falschen Zeitpunkt geöffnet werden. Ein erstes Anzeichen einer Erhitzung liegt dann vor, wenn Euer PKW nach verbranntem Gummi riecht, bei mir kommt dies an mindestens drei Tagen jede Woche vor, egal ob Sommer oder Winter.



4.) Durch Beschuss von Motordichtungen, um Öl und Wasserverlust zu erreichen.

5.) Durch Zerstörung Eures Fahrwerks, also der Stoßdämpfer und Domlager, die Reparatur kostet Euch dann mindestens 700€. Man kann mit dem schaden zwar fahren, aber der TÜV kennt kein Pardon und besteht auf die Reparatur.
Mein Fahrwerk war keine vier Wochen nach der Reparatur bereits wieder kaputt geschossen worden. (Vielen Dank an den Trainer-Psychopathen vom LKA Wiesbaden dafür, ich hoffe das Universum wird´s Dir gleich zurückzahlen)


Weitere Belästigungen durch den Staatsschutz:

1.) Man schüttet lieterweise Wasser in Eurem PKW-Innenraum aus, welches dann mit den Skalarwellengeräten aufgeheizt wird. Dadurch hat man immer beschlagene Scheiben und muss die Scheiben abziehen.

2.) Durch vereisen der Scheiben, egal bei welcher Aussentemperatur. Der typische Überwacher will Knöpfchen drücken, selbstbt wenn das Resultat allen Gesetzen der Physik widerspricht. Das folgende Foto entstand bei 8Grad Celsius :)


3.) Durch vereisen der Türschlösser, Rekord bei mir waren vereiste Schlösser bei acht Grad Außentemperatur.

4.) Die Pumpe der zentralverriegelung wird minutenlang beschossen, sodaß sie laut quärrt. Falls das bei Euch der Fall ist, zieht das Kabel ab an der Pumpe (die ist meistens im Kofferraum untergebracht), die Zentralverriegelung geht dann zwar nicht mehr, aber Ihr habt Eure Ruhe.


5.) Zerstörung Eurer Stoßdämpfer, die Reifen schlagen dann bei Strassenschäden gegen den Kotflügel oder die Kotflügelabdeckung.

6.) Beschuss Eurer Füsse während der Fahrt, manchmal bis zur Taubheit, also Gefühllosigkeit des linken Fusses. Der rechte Fuss wird in der Regel in Ruhe gelassen.

7.) Beschuss Eurer Hände beim Lenken

8.) Vereisen Eurer Hände, selbst bei 20 Grad Innentemperatur :)

============================================================
Wo sind die Teslaspulen eingebaut? 

1.) Hinter der Türverkleidung
2.) Hinter dem Beifahrerairbag
3.) Im Unterbodenbereich Eures PKW
4.) In der doppelten Wand der Motorhaube, siehe Bild


Tips 

1.) Schäden am PKW immer sofort der Staatsanwaltschaft melden, am besten mit dem Kostenvoranschlag Eures Autohändlers. Nur so habt Ihr jeden Schaden nur einmal :)

2.)  Kamera im Auto installieren, also eine Dashcam oder das Handy als Dashcam benutzen, so könnt Ihr Euch bei vom Staatsschutz absichtlich verursachten Unfällen auf die Kamera als Beweis berufen.

3.) Immer genug Handtücher und Enteisungsspray im Auto haben, Alkohol aus der Apotheke funktioniert auch perfekt und kostet nur 50cent.

=======================================================================
 

Montag, 26. Dezember 2016

Sicherheitsrisiko Staatsschutz (Video)

Die Zustände beim Staatsschutz sind unglaublich, die Mitarbeiter können völlig unkontrolliert machen was sie wollen...  Aufgrund von Zeitmangel war es mir nicht möglich, im Video weitere Argumente anzugeben, die habe ich aber unter dem Video aufgeführt.



1.) Die erwähnten 24-Stunden Schichtder Staatsschutzmitarbeiter ist ein Überbleibsel aus Zeiten, in denen nur wenige ausgebildete Überwacher und noch weniger Überwachungsgeräte zur Verfügung standen. Es war organisatorisch überhaupt nicht möglich, einen Überwacher in einer normalen 8-Stunden Schicht arbeiten zu lassen. Das ist aber heute anders, denn es gibt genügend Mitarbeiter und Überwachungsgeräte wie Sand am Meer.

Es gibt also heutzutage keinen einzigen Grund, Mitarbeiter anzuweisen, 24 Stunden am Stück zu arbeiten.

2.) Es wäre sinnvoller den Staatsschutz anzuweisen, auf 8-Stunden Schichten umzustellen, aber mit der Auflage, dass immer zwei Personen vor dem Computer sitzen, die sich so gegenseitig kontrollieren können.

3.) Es müssen Sicherheitsebenen eingeführt werden, die Regeln, in welcher Situation ein Überwacher bestimmte Funktionen ausführen darf. Für Funktionen, die das Leben Dritter gefährden können, muss eine Sicherheitsstufe gewählt werden, die die Erlaubnis eines Vorgesetzten erforderlich macht.

4.) Wenn sich eine überwachte Person bei einem Arbeitgeber vorstellt, kommt fünf Minuten später der Staatsschutz und erklärt dem Arbeitgeber, der Bewerber wäre ein Terrorist und zeigt dem Arbeitgeber Videos, die das Leben des Bewerbers "stark verzerrt" darstellen, um den Erfolg der Bewerbung zu Nichte zu machen.

Das Grundgesetz sagt jedoch: "Jeder Mensch hat ein Recht auf Arbeit"

5.) Der Staatsschutz belästigt auch Personen aus dem Freundeskreis einer überwachten Person und versucht, diese in völlig illegale Aktionen hineinzuziehen.
Auch Nachbarn, also völlig Unbeteiligte, werden fast täglich vom geschulten Überredungspersonal des Staatsschutzes belästigt, sich an illegalen Aktionen zu beteiligen.

Beides muss dem Staatsschutz untersagt werden, er soll sich gefälligst selbst die Hände schmutzig machen, dafür wird er schließlich bezahlt.

6.) Die Narrenfreiheit der Überwächer beim Gebrauch der Überwachungsgeräte geht so weit, dass es möglich ist, einer 73-jährigen Frau beim Treppensteigen in die Füsse zu schiessen, dass sie die Treppe herunterfällt und sich dabei die Hüfte bricht.
Das LKA muss unbedingt angewiesen werden, alle lebensgefährlichen Aktionen mit den Überwachungsgeräten zu unterbinden, also abzuschalten. 

7.) Staatsschutz Mitarbeiter sollten in unregelmäßigen Abständen Drogentests und psychologischen Untersuchungen unterzogen werden, um sicherzustellen, daß der Mitarbeiter mental überhaupt in der Lage ist, Menschen mit dem "Überwachungsgeräten" nicht lebensgefährlich zu verletzen.

8.) Die Benutzung von radioaktiven Materialen muss dem Staatsschutz generell verboten werden. Es ist möglich, dass Dritte, also Nachbarn und auch Tiere in Kontakt mit diesen Stoffen kommen und dadurch lebensgefährlich verletzt werden.

9.) Es kommt leider immer wieder vor, dass der Staatsschutz Besitzer von Restaurants, in denen man speist, dazu zwingt, Getränke und Speisen mit Giftstoffen zu versehen, die die Staatsschutzmitarbeiter mitbringen. (Das ist leider kein Witz!)
Den Besitzern der Restaurants ist dies unendlich peinlich, wie man jedes mal am Gesichtsausdruck erkennen kann.

10.) Es ist ebenfalls an der Tagesordnung, dass man in Restaurants während des Essens in den Hals geschossen wird, sodass man kurz davor ist, das Essen auszuspucken. Kurz darauf fangen dann nacheinander andere Gäste an, zu husten, weil ihnen auch in den Hals geschossen wird.
Der Staatsschutz darf also jedem Menschen, der zufällig in einem Restaurant sitzt, in den Hals schiessen, weil es die Geräte erlauben.
Das muss einfach abgestellt werden, und zwar an den Geräten !




Donnerstag, 1. Dezember 2016

Leben wie im Konzentrationslager


17.1.17

Heute Nacht wurde acht Stunden nonstop ins Gesicht geschossen, die Strahlung kam aus der Wohnung über mir, genauer gesagt von einem Gerät, welches genau über meinem Bett steht.
Das Resultat seht Ihr hier:



14.1.17

Am Wochenende waren wieder die Herren von den amerikanischen Streitkräften eingeladen, an den bereits im Video erwähnten Folterparties teilzunehmen. Diese Herren kommen meist mit PKW´s aus Fürstenfeldbruck (FFB-M-3378) und Krefeld (KR-WS-1016). Der Mitarbeiter des polizeilichen Staatsschutzes, der folgende Verletzungen verursacht hat, fuhr den PKW mit dem Kennzeichen OF-VA-861. Die beiden letztgenannten PKW´s stehen übrigens seit Tagen ungenutzt auf dem Parkplatz, dies passiert immer nachdem ich PKW´s der Täter fotografiert habe. Der Staatsschutz will damit den Eindruck erwecken, die Täter würden hier in Offenthal wohnen,
Die Täter sind allesamt über 50 jahre alt, haben 20-30 Kilo Übergewicht, Halbglatze, entsprechen also nicht den körperlichen Vorgaben des Staatschutzes (weil sie nicht für den Staatsschutz arbeiten sondern, wie gesagt, für ausländische Militärs)

Die Fotos von den daraus resultierenden Körperverletzungen seht Ihr hier (hauptsächlich in dem von diesen Herren bevorzugten Intimbereichs, wahrscheinlich weil bei ihnen da unten nichts mehr läuft)







08.01.17
Wer überwacht wird, kennt das: Sobald es kalt draussen wird, stellt der Staatsschutz Eure Heizungen ab, selbst wenn Eurem Vermieter dadurch horrende Kosten für Heizungsinstallateure entstehen. Im Haus meiner Mutter sowie in meiner Wohnung sind durchschnittlich 16-17 Grad, obwohl die Heizungsanlagen in Ordnung sind, bzw. nagelneu wie im Falle meiner Mutter, die für ihre neue Heizung letztes Jahr 35.000 € bezahlt hat.



Interessanterweise tritt die Kälte nicht durch Fenster oder Türen ein, sondern durch die Wand zur Nachbarwohnung, oder wie letzte Nacht, durch den Wohnungsboden, der über dem ca 30 Grad warmen Heizungskeller liegt :)
Wie immer bemühen sich die Staatsschützer, so wenig intelligent wie irgendwie möglich vorzugehen.

Auch im Auto... dort gefrieren die Scheiben schon bei beachtlichen 8 Grad Außentemperatur :)... was für einen Staatsschützer dem Gefrierpunkt von Wasser entspricht, lol





Es ist einfach traurig, wie Menschen jüdischer Abstammung heutzutage behandelt werden: Das ist das 37te ärztliche Attest innerhalb von 4 Jahren, über Verletzungen, die mir vom "Staatsschutz" beigebracht wurden

 

22.12.16: Die aktuelle Adresse des Staatsschutzes in Offenthal ist übrigens "Zum Hopfengarten 16", direkt vor dem Haus stehen PKW´s mit dem Kennzeichen RE-JR-36x, BN-SY-488x, HD-TV-62x, mit anderen Worten Nazi-Gesocks aus halb Deutschland.




Von dort wird mir von den Staats-Nazis seit 24 Stunden in die Backe geschossen, siehe Foto

19.12.16: Staatsschutz spielt Judenvergasung unter der Dusche nach


...Kein Witz, seit letztem Freitag wird mir beim Duschen nach fünf Minuten wird das warme Wasser  abgestellt und man wird mit einer übelriechenden Substanz beschossen, wahrscheinlich Gift.

So muss es wohl den Juden vor 80 Jahren in den Konzentrationslagern ergangen sein, es ist interessant dass immer mehr Parallelen zum Dritten Reich offenkundig werden.
Für einen Menschen mit jüdischen Vorfahren, wie mich, sind solche Zustände sehr bedenklich.

Dazu wird man am ganzen Körper grün und blau geschossen, siehe Fotos







 



Nachtrag vom 12.12.16
Dieselben Überwacher, die mir am 4.12 den Rücken blutig geschossen haben (aus dem Bundeswehrstandort Fürstenfeldbruck, waren gestern wieder an der Arbeit:
Die Folgen: Schwellungen und blaue Flecken am ganzen Körper !

Es ist eine Schande, dass Menschen jüdischer Abstammung keine 80 Jahre nach den Greueltaten des dritten Reiches täglich so zugerichtet werden wie Juden damals in den Konzentrationslagern.

Richard von Weizsäcker sagte 1985:

Frau Merkel sagte 2014:

Frau Merkel, schauen Sie sich einmal die truarigen Bilder auf dieser Webseite an, die "deutsche Krankheit" ist wieder present








Nachtrag vom 07.12.16:




 Nachtrag vom 04.12.16

Endlich mal was Neues: Der Rücken wurde mir blutig geschossen, und zwar der komplette Rücken bis zur Leiste. Der Täter mit dem Kennzeichen FFB - M- 337x ist für ca. 80% meiner ärztlichen Atteste verantwortlich. Fürstenfeldbruck ist übrigens ein Bundeswehr Stützpunkt, der Täter sieht aber nicht aus wie ein Deutscher, eher wie ein Amerikaner.
Mit 1,58 Meter Körpergrösse, ca.45 Kilo Gewicht und über 60 Jahren auf dem Buckel würde er in Deutschland sicherlich keinen Job beim Staatsschutz bekommen.
Der Herr ist außerdem extrem feige und nimmt gerne die Beine in die Hand wenn ich ihm begegne, er muss also extreme Angst haben, dass seine Identität hier bekannt gemacht wird.





 Nachtrag 02.12.16

Auch gestern Abend wurde mir wieder der komplette Oberkörper grün und blau geschossen, siehe Fotos. Es ist peinlich, dass Menschen in Deutschland, keine 80 Jahre nach den Greueltaten des dritten Reiches, wieder wie Dreck behandelt werden, den ganzen Tag in die Geschlechtsteile und den Anus geschossen werden, ohne dass die Täter vom Staatsschutz dafür zur Verantwortung gezogen werden, siehe folgendes Attest. Wir müssen dafür sorgen, dass diese unmenschlichen Sitten aufhören !






Es ist trautig, aber ohne Schmerztabletten hällt man es überhaupt nicht mehr aus.



 Nachtrag 01.12.16

Das Fachpersonal vom Staatsschutz hat es geschafft, dass mein Ohr blutet. Das genügt anscheinend nicht, denn weiterhin wird in mein linkes Ohr geschossen.
Man kommt sich vor wie ein KZ-Insasse, armes Deutschland :(



Es ist kaum zu glauben, aber meine Überwacher haben ganze 60 Minuten gebraucht, um mich nach dem Aufstehen an Körper und Gesicht komplett blau zu schießen. Sogar die Hände sind blau, am Oberkörper ist aber eine winzige Stelle verschont worden, zu erkennen an dem hellen Fleck :)
Die Ohren sind deshalb so blau, weil diese Woche ins Ohr geschossen wird, sodass man nicht mehr hören kann. Das finden die _azis vom Staatsschutz anscheinend witzig, denn hören ist beim Staatsschutz genauso überflüssig wie denken, lol

Geschossen wurde übrigens aus dem Türrahmen meiner Küche, in dem sich (laut meiner Messung) mindestens sechs Teslaspulen verbergen. Stattliche 1600 Milligaus elektromangnetische Strahlung kann man dort an sechs Stellen messen. Der Türrahmen liegt 60cm von meinem Esstisch entfernt, das ist anscheinend zu wenig, trotz Schutzkleidung.

Bedauerlicherweise sieht mein Vermieter keinerlei Anlass, diese Foltergeräte aus erwähntem Türrahmen ausbauen zu lassen, obwohl ihm dieser Mangel schon seit längerer Zeit bekannt ist.






Montag, 21. November 2016

Verletzungen 20.11.-24.11.16

Lustig ist das Leben der Staatsschützer ! Sie dürfen ungestraft Menschen verletzen, wann immer und wo immer sie wollen.
Aus meinem ruhigen Tag wurde mal wieder nichts, da der nette Überwacher von heute seine Frustrationen unbedingt an mir auslassen musste. Wie gesagt, er hat ja auch absolut nichts zu befürchten, wenn er seinen Überwachungsauftrag dazu mißbraucht, Menschen grundlos zusammenzuschiessen.

Die Übeltäter kommen einmal mehr aus Bonn, siehe Foto: