Donnerstag, 19. Oktober 2017

Neue Giftgeschenke durch Einbrüche (von Samstag dem 14.10 bis heute)

 Nachtrag 03.11.17: Nur um Gift in diese Kerze zu schütten, brach der Staatsschutz am 01.11.17  in meine Wohnung ein. Das Gift hat sich schnell am Grund der Kerze gesammelt, wie man sehen kann und verteilt sich auch nicht, sondern klebt wie Zement in den Ecken fest.


Es ist traurig, aber das Schloss meiner Wohnungstüre lässt sich von mir kaum noch öffnen, da die Pfuscher vom Staatsschutz Offenbach fast täglich in meine Wohnung einbrechen, um neue Giftgeschenke zu verteilen.

Ich habe mal einige Produkte herausgepickt, um sie hier zu zeigen, im Prinzip ist aber der ganze Kühlschrank vergiftet worden. Die gezeigten Fotos sind die Vergiftungen von fünf Tagen.
Da der Staatsschutz anscheinend in meiner Wohnung nach Belieben ein und aus geht, kann man Nahrung eigentlich nur essen, wenn man sie frisch im Supermarkt gekauft hat.

Ein wichtiger Aspekt:  

Der für mich zuständige Leiter des polizeilichen Staatschutzes hat übrigens nichts mit dem Gift zu tun, die Einbrüche werden durch Offenbacher Personal begangen, die das Gift auf eigene Faust hier verteilen !!!! Die Giftgeschenkemacher fahren übrigens PKW´s aus Grossbritanien und residieren in der Feldbergstrasse 15 und 13, hier in Offenthal !







Alles Flaschen, auch von mir ungeöffnete, haben einen durchsichtigen Belag innen:



Geöffnete Flschen zeigen ebenfalls einen Belag, an dem sich gerne Feuchtigkeit sammelt.



Auch die Kerzen (am Samstag gekauft) wurden wieder mit Gift versetzt, diesmal ein Schlafmittel, die Flecken auf dem Wachs sind deutlich erkennbar.



Nach Insiderinformationen aus dem Polizeipräsidium Offenbach handelt es sich bei dem Gift in Käse, Wurst und den Flaschen um einen Variante von Glyphosat, also dem Monsantoprodukt, welches erwiesenermaßen auf Dauer zu einem Nierenversagen und anderen inneren Verletzungen führt.

Ebenfalls erwähnenswert:

Schlafe ich nachts mit offenem Fenster, wache ich am morgen mit blutigen Stellen am Arm auf, kein Witz.


Liebe Staatsanwaltschaft, was wollen Sie dem Staatsschutz noch alles durchgehen lassen? Wann kommt endlich eine Reform? Die meisten Mitarbeiter beim SS haben für einen Überwachungsjob angeheuert, nicht für sowas (sagt mein Insider aus den Polizeipräsidium OF)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen