Montag, 2. April 2018

Staatsschutz verpilzt PKW wegen Verkauf!

Da Autofahren wegen dem permanenten Staatsschutz-Stalking nicht mehr möglich war, hatte ich vor drei Monaten meinen PKW abgemeldet und in meinen Hof gestellt.
Dass ich mein Auto jetzt verkaufen will, passt dem Staatsschutz nicht, denn man ist nicht in der Lage, die vier im Unterboden verschweisten Überwachungsgeräte auszubauen um dem PKW mängelfrei abzugeben.
Man ist also nicht in der Lage, meinen PKW in den Originalzustand zu versetzen. Der Verkauf ist also eine Belästigung für die Herrschaften.
Da sabotiert man dann gerne mal den PKW mit DEFEKTEN und Pilzspray, siehe Fotos:




Bei zwei Kaufterminen wurde der PKW außerdem beschossen, dass er nicht ordnungsgemäß funktioniert hat.

Ich möchte die Staatsanwaltschaft darum bitten, dass die vier Überwachungsgeräte auf Kosten des Staatsschutz entfernt werden, sonst muss ich sie ausbauen lassen um sie in einem Video zu präsentieren.

Desweiteren missfällt mir die Tatsache, dass hier in der näheren Umgebung extrem starke Überwachungsgeräte in Wohnungen installiert worden sind, mit denen die Überwacher nicht umgehen können. Es kommt seit drei Wochen immer wieder dazu, dass sich die Überwacher vertun und ich deshalb blute, an den Füssen und am Anus zum Beispiel, auch auf der Stirn und am Ohransatz. Es wird auch so stark ins Gehirn geschosssen, dass ich Probleme mit dem sprechen habe.
Jemanden zwei Wochen rund um die Uhr in den Anus zu schiessen, ist eh indiskutabel, der Leiter sollte dafür in die Klappse gesperrt werden.
Warmes Essen mit Kotgeruch zu besprühen gehört auch in die Kategorie "muss nicht sein", man sollte sich einenm Rest Respekt beibehalten. Schlafen darf man keine einzige Nacht in der Woche, man wird permanent an 20-30 Stellen gleichzeitig beschossen. Nazidreckspack !

Solche Schweinereien führen zu nichts Zählbarem, es wäre also nett wenn Herr Kern abgelöst wird.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen